Shared Reading ist Teambuildung

Gemeinsam Texte lesen im Unternehmen – das soll etwas bringen? Viel mehr als man glauben mag. Die University of Sussex fand 2009 in einer Studie heraus, dass schon sechs Minuten Lesen am Tag das Stressniveau um 68% reduziert. Shared Reading geht aber über gemeinsames Lesen weit hinaus. Die regelmäßige Teilnahme an Shared Reading verbessert die soziale Bindung und die Kommunikation untereinander. Kreatives Denken und die Fähigkeit zu Problemlösungen wird gestärkt. Der Spaß an der Arbeit nimmt zu, das Selbstbewusstsein und damit auch die Produktivität der Mitarbeiter wird erhöht. 
 

Das gemeinsame Erlesen eines Textes ist eine Form der Co-Creation: die Mitarbeiter entdecken neue Perspektiven, sie verstehen ihre Kollegen besser, sie lernen, andere und deren Meinung zu akzeptieren. Der Arbeitsalltag wird entschleunigt. Das Gefühl, „festgefahren“ zu sein, nimmt bei den Mitarbeitern ab, sie nehmen sich mehr Zeit für sich und ihre persönlichen Ziele. Langfristig kann Shared Reading Burnout vorbeugen und Fehlzeiten durch Krankheiten reduzieren.

 

Für viele Unternehmen nimmt Corporate Social Responsibility einen immer größer werdenden Stellenwert ein. Am Arbeitsplatz findet ein Transformationsprozess statt. Unternehmen leben und handeln verantwortungsvoll und nach nachhaltigen Werten. Shared Reading kann hierbei neue Räume eröffnen und einen Beitrag für die Personalentwicklung leisten. Dabei lässt sich Shared Reading aufwandslos im Arbeitsalltag integrieren, ohne Vorwissen und lange Instruktionen kann jeder Mitarbeiter teilnehmen. Auch die Kosten für Shared Reading sind überschaubar – die Wirkung dafür umso größer. 

 

Shared Reading

  • reduziert den Stress am Arbeitsplatz

  • stärkt das Selbstvertrauen der Mitarbeiter

  • sorgt für mehr Freude an der Arbeit

  • festigt die soziale Bindung unter den Kollegen

  • erhöht die Produktivität